Kat, Otto de

Freetown



Roman
Aus dem Niederländischen
von Andreas Ecke

168 Seiten, gebunden, € 20,-,
ISBN 978-3-89561-533-7
(Schöffling & Co.)

Otto de Kat ist ein Meister der ruhigen Seelenzeichnung. Zart nimmt er den Leser an die Hand und führt ihn durch die Leben zweier Menschen, die durch eine große Liebe verbunden sind und dennoch scheitern.

Mit einem Helm auf dem Kopf und einer Glückwunschkarte in der Hand steht der dunkelhäutige Junge vor Maria. Es folgen sieben Jahre, in denen Ishmael, der Flüchtling aus Freetown in Sierra Leone, bei ihr bleibt wie ein Sohn. Dann ist er plötzlich verschwunden. Sie bittet Vincent um Hilfe. Vincent, den Psychologen, mit dem sie vor neun Jahren eine tiefe Liebesbeziehung hatte, die aber nach fünf Jahren daran scheiterte, dass sie sich nicht füreinander und gegen ihre Kinder und Ehepartner entscheiden konnten. Während sie ihm von der Zeit mit Ishmael erzählt, nähern sich die beiden wieder an und lassen den Leser aus der jeweiligen Perspektive an ihrem Leben, ihrem Scheitern und ihren Hoffnungen teilhaben. Und letztlich werden die beiden auch diesmal nicht zusammenbleiben.