Hustved, Siri

Damals



Roman
Aus dem Englischen von Uli Aumüller
und Grete Osterwald

448 Seiten, gebunden, € 24,-,
ISBN 978-3-498-03041-4
(Rowohlt)

Ein grandioses literarisches Erinnerungsbuch über die Anfänge der heute berühmten Erfolgsschriftstellerin Siri Hustvedt. 40 Jahre nach ihrer Ankunft in New York blickt sie zurück auf ihre Eindrücke.

Als 23-Jährige kommt Siri Hustvedt aus der amerikanischen Provinz nach New York, um Schriftstellerin zu werden. Das wilde und turbulente Leben in der Großstadt nimmt sie mit allen Sinnen auf, es inspiriert und beflügelt sie. Untergebracht in einem winzigen Apartment fängt sie an, ihre Eindrücke in einem Tagebuch festzuhalten. Alles Neue saugt sie begierig auf, auch die Stimmen und klagenden Gesänge aus der Nachbarwohnung, die mit der Zeit bedrohlich werden. Von Kindstod ist die Rede, sogar von Mord ... Es ist ein Glücksfall, dass das verschollen geglaubte Tagebuch fast 40 Jahre später wieder auftaucht. So kann Siri Hustvedt erzählen, was damals geschah – eine Geschichte von Frauensolidarität und Männerwahn, von Liebe und Geschlechterkampf, von Gewalt und Versöhnung.