Kollender, Andreas

Libertys Lächeln



Roman

296 Seiten, gebunden, € 24,-,
ISBN 978-3-86532-642-3
(Pendragon)

1901 wird Carl Schurz in New York wegen seiner Artikel von zwei jungen Männern angepöbelt. Dieses Ereignis lässt ihn rückblickend sein Leben überdenken. Ein packender Roman über einen außergewöhnlichen Mann.

Carl Schurz (1829–1906) war in Deutschland an der Märzrevolution von 1848/49 beteiligt, konnte vor der Niederschlagung der Revolution rechtzeitig fliehen und lebte in Frankreich, der Schweiz und Großbritannien im Exil. Aufsehen erregte seine Befreiung seines inhaftierten Feundes Gottfried Kinkel aus dem Zuchthaus Spandau. Mit seiner Frau emigrierte er in die USA, wo er vehement als Gegner der Sklaverei auftrat, im Sezessionskrieg für die Nordstaaten kämpfte, nach Kriegsende Mitglied des US-Senats und schließlich sogar Innenminister wurde und sich für die Rechte der Indianer einsetzte. In seinem Roman zeichnet Andreas Kollender das wechselvolle Leben dieses engagierten Freiheitskämpfers, seine Erfolge, Niederlagen und Zweifel lebendig und mitreißend nach.