Boie, Kirsten

Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte



192 Seiten, durchgehend farbig illustriert
von Barbara Scholz, gebunden, € 16,-,
ISBN 978-3-7891-0953-9
(Oetinger)

Können Füchse und Rehe Freunde sein? Liebevoll erzählt Kirsten Boie in diesem bezaubernd illustrierten Vorlesebuch davon, wie Tiere ihre Vorurteile überwinden und was echte Freundschaft bedeutet.

Was war das für ein aufregender Tag! Erst der schlimme Waldbrand und dann entdeckt Mama Reh unter einem Strauch ein einsames Fuchsjunges. Obwohl die anderen Tiere sie davor warnen, fasst sie sich ein Herz und nimmt sich des Füchsleins an. Denn braucht nicht jedes Kind Geborgenheit und ein Zuhause? Trotz seines Heimwehs versucht sich Blau-Auge so gut es geht an die Gewohnheiten seiner neuen Familie anzupassen, auch wenn er nicht so behände über die Zäune springen kann wie die Kitzlein. Als dann erst eine kleine Waldmaus verschwindet und später ein Rehkitz, kann das doch nur das Füchslein gewesen sein, oder? Denn ein Fuchs bleibt doch im- mer ein Fuchs ... Blau-Auge aber zeigt, dass man sich auf ihn verlassen kann und wie schlau und mutig Füchse sind.