Kapfer, Herbert

1919



Fiktion

424 Seiten, gebunden, € 25,-,
ISBN 978-3-95614-283-3
(Kunstmann)

1919 – Deutschland unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg. Kapfers meisterhafte Collage aus Bruchstücken zeitgenössischer Texte ist ein Spiegel der mannigfaltigen Probleme dieser Zeit. Ein raffinierter Geniestreich!

Deutschland hat den Krieg verloren, die alte Ordnung ist dahin. Wie soll das Leben weitergehen nach der Katastrophe? In »1919« kommen Soldaten und Kriegsheimkehrer, Revolutionäre und Monarchisten, Minister und Gymnasiasten, ein Vagabund und eine Zeitungsverkäuferin zu Wort. In ihren Geschichten werden die Probleme einer Zeit sichtbar, die von den Folgen der Niederlage ge- prägt ist, von Massenelend, Revolutionen, fanatischem Nationalismus, radikalen Utopien. Dabei ist Herbert Kapfer etwas Großartiges gelungen: Ohne selbst ein Wort zu schreiben, hat er Auszüge aus zeitgenössischen Romanen, Berichten und Aufsätzen zu einem überwältigenden Erzählstrom zusammengefügt. »Das Buch fesselt von der ersten bis zur letzten Seite.« (ARD)