Ironmonger, John

Der Wal und das Ende der Welt



Aus dem Englischen von Maria Poets
und Tobias Schnettler
480 Seiten, gebunden, € 22,-, ISBN 978-3-10-397427-0
(S. Fischer)

Was hält die Menschheit zusammen und was täten wir, wenn alles in Gefahr wäre? Eindringlich und berührend stellt Ironmonger diese Fragen. »Dieser Roman gibt einem den Glauben an die Menschheit zurück.« (Elle)


In dem idyllischen kleinen Fischerort St. Piran in Cornwall mit seinen 307 Einwohnern kennt jeder jeden. Das Leben geht gemütlich seinen Gang und man hilft sich, ohne lang zu fragen. Klar, dass auch dem bewusstlos an den Strand gespülten jungen Mann geholfen werden muss. Rührend kümmern sich alle um ihn: der pensionierte Arzt Dr. Books, der Strandgutsammler Kenny Kennet, die Romanautorin Demelza Trevarrick und die hübsche Pastorenfrau Polly. Als wenig später ein Wal nah am Ufer gesichtet wird, spüren alle, dass etwas Sonderbares vor sich geht. Doch keiner ahnt, wie sehr die kleine Gemeinschaft bereits in Gefahr ist. Denn Joe ist aus London geflohen, wo er einen Kollaps in Gang gesetzt hat, der das Ende der Zivilisation bedeuten könnte.