Naber, Sabina

Eine Melange für den Schah



Kriminalroman

352 Seiten, broschiert, € 14,95,
ISBN 978-3-7408-0522-7
(emons)

Wien 1965: Der Besuch des persischen Schahs steht bevor und Chefermittler Wilhelm Fodor hat Morde aufzuklären, die offenbar einen politischen Hintergrund haben. Spannend und mit viel Wiener Charme erzählt.

Als Chefermittler Wilhelm Fodor eher zufällig am Tatort eintrifft, hofft er zunächst auf eine schnelle Aufklärung des Mordfalls. Denn ein Augenzeuge hat einen Mann mit einem auffälligen Gang und einem eigenwilligen grünen Schal beobachtet, der mit dem Opfer Streit hatte. Doch bald schon dämmert es ihm und seinen Kollegen, dass es sich in diesem Fall um kein einfaches Verbrechen handelt: Weitere Menschen werden ermordet und das Ganze scheint mit einem heftigen Streit zwischen links gerichteten Studenten und nationalsozialistischen Kommilitonen zu tun zu haben. Als Fodor schließlich eine anonyme schriftliche Warnung erhält, sich besser nicht näher mit den Verbrechen und der Aufklärung zu befassen, ist sein Jagdfieber natürlich erst recht entfacht.