Winthrop, Elisabeth

Mercy Seat



Elizabeth H. Winthrop
Mercy Seat
Roman
Aus dem Englischen
von Hansjörg Schertenleib
251 Seiten, gebunden, € 22,-,
ISBN 978-3-406-71904-2
(C.H.Beck)

Im Oktober 1943 ist in St. Martinsville, Louisiana, die Luft zum Schneiden dick: Ein junger Schwarzer soll auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet werden. Fesselnd, literarisch, so großartig wie »Wer die Nachtigall stört«.

Will Jones soll Grace Sutcliffe, die Tochter des Bäckers, vergewaltigt haben. Das Mädchen hat sich am Morgen nach Wills Festnahme erschossen. Alle im Ort wissen, dass das Todesurteil des Staatsanwalts ein Skandal ist. Doch die Stimme des Mobs wiegt schwer: Die Männer, die den Tod des jungen Schwarzen wollen, drohen dem Staatsanwalt mit der Entführung seines Sohnes Gabe. Von den Schrecken des Todes und der Schönheit des Lebens erzählt dieser Roman, von Will, Gabe und zwei anderen jungen Männern: dem Freigänger Lane, der den elektrischen Stuhl mit anliefert, und Tobe, dem Sohn des Ehepaares, das Wills Vater hilft, den Grabstein für den Sohn aufzustellen. Nach einer wahren Begebenheit erzählt, ist dieser dichte Roman eine berührende Eloge auf das Leben.



Empfehlen drucken