Jachina, Gusel

Wolgakinder



Roman
Aus dem Russischen
von Helmut Ettinger
592 Seiten, gebunden, € 24,-,
ISBN 978-3-351-03759-8
(Aufbau)

 

In ihrem neuen Roman erzählt die Spiegel-Bestsellerautorin Gusel Jachina die Geschichte der Wolgadeutschen zu Beginn des 20. Jahrhunderts anhand des ergreifenden Schicksals berührender Figuren.
Am Unterlauf der Wolga siedelten seit dem 18. Jahrhundert Deutsche, die von Kaiserin Katharina II. ins Land geholt worden waren. Gusel Jachina beschreibt die turbulenten Jahre der Wolgadeutschen von 1916 bis 1938. Im Jahre 1916 führt der Deutschlehrer Jakob Bach ein ruhiges Leben in dem kleinen Dorf Gnadental. Doch dann trifft die Weltgeschichte auf sein Dorf: Revolution, Bürgerkrieg und Hungersnot halten Einzug. Gnadental wird zu einem Ort, an dem sich die großen Geschehnisse der Sowjetunion im Kleinen abspielen. Jakobs Leben ändert sich schlagartig, als er sich in Klara verliebt. Ihre Liebe kann sich den Ereignissen jedoch nicht entziehen, Klara wird von marodierenden Banditen vergewaltigt und stirbt bei der Geburt ihrer Tochter.



Empfehlen drucken