Dezember 2018



Buch-Tipp von Robert Motzet


Beruf: Geschäftsführer

Lieblingsautoren: Ulla Hahn, Uwe Timm

An meinem Beruf gefällt mir: Die große Vielfältigkeit.

Im Beruf seit: 1995


Francesca Melandri - Alle, außer mir

Roman
608 Seiten, gebunden, € 26,- ,
ISBN 978-3-8031-3296-3
Wagenbach Verlag

Alle, außer mir – Francesca Melandri

Francesca Melandris großer zeitgeschichtlicher Roman fragt nach Identität und Verdrängung, nach Familie und Kolonialismus. Ein grandioses, hochaktuelles Drama, nominiert für den renommierten Literaturpreis Premio Strega.


Bis zu diesem Tag ist die vierzigjährige Lehrerin Ilaria sich sicher gewesen, ihren Vater und seine Vergangenheit genau zu kennen. Doch dann sitzt ein junger Afrikaner vor ihrer Wohnung in Rom und behauptet, mit ihr verwandt zu sein. Vom alten Vater, dessen Namen der junge Mann trägt, ist keine Auskunft zu erhalten. Verstört versucht Ilaria, die Hintergründe zu erkunden. Durch ihre Suche nach der Wahrheit entfaltet sich das Bild einer erstaunlichen Familiengeschichte über drei Generationen und zwei Kontinente. Mitreißend beleuchtet Melandri die italienische Gesellschaft und die gern verdrängte Kolonialgeschichte des Landes. Zehn Jahre hat sie dafür recherchiert, ihr illusionsloser Blick entlarvt das Gift des Kolonialismus und die Kontinuität menschenverachtender Denkmuster. Francesca Melandri wurde 1964 in Rom geboren. Die Autorin vieler Drehbücher erfolgreicher italienischer Filme, darunter das opulent ausgestattete Märchenepos »Fantaghiro« veröffentlichte 2010 ihren ersten Roman, »Eva schläft« über die Italianisierung Südtirols in den 1960er und 1970er-Jahren. 2012 folgte »Über Meereshöhe«, eine Geschichte, die in einem italienischen Hochsicherheitsgefängnis spielt und sich mit dem Thema verdrängter Gewalt beschäftigt. Von der italienischen Kritik wurde auch dieser Roman als Meisterwerk gefeiert. Melandri ist nicht die erste italienische Autorin, die in ihren Romanen vorwiegend politische Themen behandelt, aber sie macht es konsequent und auf hohem literarischen Niveau. Eine wichtige, eine mutige Stimme in Italien.


Empfehlen drucken


weitere Buchempmpfehlungen



Januar 2019

Robert Motzet empfiehlt:

Marlow, Volker Kutscher

Berlin im Sommer 1935: Was hat Hermann Göring mit dem tödlichen Verkehrsunfall zu tun, in dem Gereon Rath ermittelt? Der neue Krimi von Bestsellerautor Volker Kutscher – unterhaltsam, vielschichtig, atemberaubend! In der Familie Rath geht jeder seiner Wege. Während Pflegesohn Fritz mit der Hitlerjugend zum Nürnberger Reichsparteitag fährt und Ehefrau Charly sich als Anwaltsgehilfin und […]



November 2018

Robert Motzet empfiehlt:

Hippie – Paulo Coelho

Mit »Hippie« entführt uns der brasilianische Romancier und Lyriker Paulo Coelho in eine Zeit, in der sich eine ge- genkulturelle Jugendbewegung etablierte: die der Hip- pies, die von einer besseren Welt träumten.