Mai 2014



Buch-Tipp von Dr. Susanne Rikl


Beruf: Autorin

Lieblingsautoren: Viele, es werden immer mehr!

An meinem Beruf gefällt mir: An meinem Beruf gefällt mir: dass man immer wieder auf Romane stößt, die alles bieten – Unterhaltung, Inspiration, ästhetischen Genuss und gesellschaftliche Aufklärung.

Im Beruf seit: 1986


Cover Anna Funder Alles was ich bin

Anna Funder
Alles was ich bin
Roman
Aus dem Englischen von Reinhild Böhnke
432 Seiten, gebunden, € 19,99,
ISBN 978-3-10-021511-6
(S. Fischer)

Anna Funder

Alles was ich bin

Drei Menschen im Widerstand gegen Hitler und den Nationalsozialismus. »Eine kraftvolle Geschichte, die historische Fakten in ein erzählerisches Meisterwerk über Menschlichkeit verwandelt.« (The Independent)


1935 werden in einem Londoner Hotelzimmer die Widerstandskämpferinnen Dora Fabian und Mathilde Wurm tot aufgefunden. Die Gestapo spricht von Selbstmord der beiden Frauen, die eng mit dem Schriftsteller, Politiker und Revolutionär Ernst Toller befreundet waren. In ihrem großen Roman erzählt Anna Funder die wahre Geschichte dreier außergewöhnlicher Menschen, die versuchen, den Widerstand gegen die Nazi-Diktatur zu organisieren, und bereit sind, für ihre Sehnsucht nach Freiheit und Liebe alles zu riskieren. Basierend auf den Erinnerungen von Ruth Blatt, einer jüdischen Sozialistin, die mit Dora Fabian befreundet war, entstand ein wunderbares Stück Literatur, das in Australien nahezu alle Literaturpreise gewonnen hat.

 



Empfehlen drucken


weitere Buchempmpfehlungen



Januar 2019

Robert Motzet empfiehlt:

Marlow, Volker Kutscher

Berlin im Sommer 1935: Was hat Hermann Göring mit dem tödlichen Verkehrsunfall zu tun, in dem Gereon Rath ermittelt? Der neue Krimi von Bestsellerautor Volker Kutscher – unterhaltsam, vielschichtig, atemberaubend! In der Familie Rath geht jeder seiner Wege. Während Pflegesohn Fritz mit der Hitlerjugend zum Nürnberger Reichsparteitag fährt und Ehefrau Charly sich als Anwaltsgehilfin und […]



Dezember 2018

Robert Motzet empfiehlt:

Alle, außer mir – Francesca Melandri

Francesca Melandris großer zeitgeschichtlicher Roman fragt nach Identität und Verdrängung, nach Familie und Kolonialismus. Ein grandioses, hochaktuelles Drama, nominiert für den renommierten Literaturpreis Premio Strega.