März 2014



Buch-Tipp von Robert Motzet


Beruf: Geschäftsführer

Lieblingsautoren: Ulla Hahn, Uwe Timm

An meinem Beruf gefällt mir: Die große Vielfältigkeit.

Im Beruf seit: 1995


Ulrich Chaussy
Oktoberfest – Das Attentat
Wie die Verdrängung des Rechtsterrors begann
272 Seiten, gebunden, € 19,90,
ISBN 978-3-86153-757-1
(Ch. Links)

Ulrich Chaussy

Oktoberfest – Das Attentat

Wie im Fall der NSU-Morde scheinen deutsche Behörden schon bei dem Oktoberfestattentat Ermittlungen in der rechtsextremistischen Szene vermieden zu haben. Chaussys Aufklärungsbuch enthüllt erschreckende Tatsachen.


»Einer der wenigen, der die Legende um den Einzeltäter Gundolf Köhler hartnäckig hinterfragt und immer wieder auf das rechtsextreme Netzwerk rund um die Wehrsportgruppe Hoffmann hingewiesen hat, ist der Münchner Journalist Ulrich Chaussy.« (taz) Chaussy hat in jahrelanger Recherche die Hintergründe des Attentats am 26. September 1980 aufgeklärt. Dabei musste er gegen Widerstände von Behörden arbeiten, die die Akte des blutigen Anschlags, der 13 Tote und 200 Verletzte forderte, mit der Schuldfeststellung Köhlers schlossen. Chaussys Ermittlungen führten ihn auf die Fährte einer inzwischen verbotenen rechtsextremen Wehrsportgruppe. Die spannende und erschreckende Geschichte der Ermittlungen ist unter dem Titel »Der blinde Fleck« verfilmt worden.

Filmtrailer: http://www.youtube.com/watch?v=ovY_9riAPzQ   



Empfehlen drucken


weitere Buchempmpfehlungen



Januar 2019

Robert Motzet empfiehlt:

Marlow, Volker Kutscher

Berlin im Sommer 1935: Was hat Hermann Göring mit dem tödlichen Verkehrsunfall zu tun, in dem Gereon Rath ermittelt? Der neue Krimi von Bestsellerautor Volker Kutscher – unterhaltsam, vielschichtig, atemberaubend! In der Familie Rath geht jeder seiner Wege. Während Pflegesohn Fritz mit der Hitlerjugend zum Nürnberger Reichsparteitag fährt und Ehefrau Charly sich als Anwaltsgehilfin und […]



Dezember 2018

Robert Motzet empfiehlt:

Alle, außer mir – Francesca Melandri

Francesca Melandris großer zeitgeschichtlicher Roman fragt nach Identität und Verdrängung, nach Familie und Kolonialismus. Ein grandioses, hochaktuelles Drama, nominiert für den renommierten Literaturpreis Premio Strega.