August 2013



Buch-Tipp von Dr. Susanne Rikl


Beruf: Autorin

Lieblingsautoren: Viele, es werden immer mehr!

An meinem Beruf gefällt mir: An meinem Beruf gefällt mir: dass man immer wieder auf Romane stößt, die alles bieten – Unterhaltung, Inspiration, ästhetischen Genuss und gesellschaftliche Aufklärung.

Im Beruf seit: 1986


Manfred Mai
Das verkaufte Glück
Der lange Weg der Schwabenkinder
Ab 10 Jahre
224 Seiten, s/w-Illustrationen
von Henriette Sauvant, gebunden,
€ 14,99 ISBN 978-3-473-36869-3
(Ravensburger)

Manfred Mai

Das verkaufte Glück | Der lange Weg der Schwabenkinder

Kinder armer Bauernfamilien wurden bis 1950 ins Schwabenland geschickt, um dort zu arbeiten. Die Jüngsten waren noch keine zehn. Ein historischer Roman, der auf Tatsachen beruht, spannend für jung und alt.


Jakob und Kilian sind am Tag zuvor noch zur Schule gegangen und am Nachmittag Schlitten gefahren. Am Abend eröffnen ihnen die Eltern, dass sie mit 16 anderen Kindern den mühsamen Weg ins Schwabenland antreten müssen, um dort über den Sommer zu arbeiten. Nur so können die Eltern den Rest der Familie ernähren. Jakob ist elf, Kilian der nächstjüngere der vier Geschwister, ein fünftes ist unterwegs. Die Brüder wissen nicht, was sie erwartet: Ob sie den langen Marsch heil überstehen, an welchen Bauern sie geraten und ob sie zusammen bleiben können. Jakob soll auf Kilian achtgeben und er nimmt seine Aufgabe sehr ernst. Doch dann werden sie getrennt und müssen in verschiedenen Dörfern unterkommen. Ob das alles ein gutes Ende nehmen wird?



Empfehlen drucken


weitere Buchempmpfehlungen



Januar 2019

Robert Motzet empfiehlt:

Marlow, Volker Kutscher

Berlin im Sommer 1935: Was hat Hermann Göring mit dem tödlichen Verkehrsunfall zu tun, in dem Gereon Rath ermittelt? Der neue Krimi von Bestsellerautor Volker Kutscher – unterhaltsam, vielschichtig, atemberaubend! In der Familie Rath geht jeder seiner Wege. Während Pflegesohn Fritz mit der Hitlerjugend zum Nürnberger Reichsparteitag fährt und Ehefrau Charly sich als Anwaltsgehilfin und […]



Dezember 2018

Robert Motzet empfiehlt:

Alle, außer mir – Francesca Melandri

Francesca Melandris großer zeitgeschichtlicher Roman fragt nach Identität und Verdrängung, nach Familie und Kolonialismus. Ein grandioses, hochaktuelles Drama, nominiert für den renommierten Literaturpreis Premio Strega.