Juli 2013



Buch-Tipp von Robert Motzet


Beruf: Geschäftsführer

Lieblingsautoren: Ulla Hahn, Uwe Timm

An meinem Beruf gefällt mir: Die große Vielfältigkeit.

Im Beruf seit: 1995


Bethan Roberts, Der Liebhaber meines Mannes
Roman
Aus dem Englischen von Astrid Gravert
400 Seiten, gebunden, € 19,95,
ISBN 978-3-88897-816-6
(Kunstmann)

 

Bethan Roberts

Der Liebhaber meines Mannes

Das Seebad Brighton Ende der 50er-Jahre ist Schauplatz dieses Romans, der aus zwei Perspektiven von einem Dreiecksverhältnis mit tragischem Ausgang und einer damals noch schwer zu lebenden Liebe erzählt.


Marion, angehende Lehrerin, ist in Tom, einen gut aussehenden jungen Mann, verliebt und wartet auf einen Heiratsantrag. Doch da gibt es noch einen zweiten Mann – den Museumskurator Patrick. Noch weiß Marion nicht, dass Tom im Grunde nur ihn liebt. Selbst nach ihrer Hochzeit nicht. Und für Tom scheint die Ehe ein sicherer Hafen zu sein, in dem er stets anlegen kann, so er zurückkommt von seinen heimlichen Rendezvous mit Patrick. Freilich endet dieses Spiel um zwei Liebende, in dem Tom als deren Geliebter glaubt, die Fäden ziehen zu können, in einem Desaster. Bethan Roberts, bei Kunstmann bereits mit »Stille Wasser« und »Köchin für einen Sommer« in Erscheinung getreten, entwirft ein einfühlsames Sittenbild jener Zeit, als homosexuelle Liebe noch ein Tabu war.

 



Empfehlen drucken


weitere Buchempmpfehlungen



Januar 2019

Robert Motzet empfiehlt:

Marlow, Volker Kutscher

Berlin im Sommer 1935: Was hat Hermann Göring mit dem tödlichen Verkehrsunfall zu tun, in dem Gereon Rath ermittelt? Der neue Krimi von Bestsellerautor Volker Kutscher – unterhaltsam, vielschichtig, atemberaubend! In der Familie Rath geht jeder seiner Wege. Während Pflegesohn Fritz mit der Hitlerjugend zum Nürnberger Reichsparteitag fährt und Ehefrau Charly sich als Anwaltsgehilfin und […]



Dezember 2018

Robert Motzet empfiehlt:

Alle, außer mir – Francesca Melandri

Francesca Melandris großer zeitgeschichtlicher Roman fragt nach Identität und Verdrängung, nach Familie und Kolonialismus. Ein grandioses, hochaktuelles Drama, nominiert für den renommierten Literaturpreis Premio Strega.